Areal Gristenbühl Egnach

Arealentwicklung und Investorenwettbewerb Gristenbühl Egnach/TG (2014-2016)

Auftraggeber

Gemeinderat Egnach-Neukirch, TG

Auftrag

Weiterentwicklung der Projektes Gristenbühl (Eigentümerin Gemeinde)
Wettbewerbskoordination und -begleitung

Arbeiten intosens

Verfahrensbegleitung, Investorenwettbewerb
Vorprüfung der eingereichten Projekte in Zusammenarbeit mit dem Archiekturbüro citytecture Lukas Gregor, Zürich  

Investorenwettbewerb: Neue Wohnungen auf dem Gristenbühl mit Seesicht

Seit 2014 berät intosens die Bodenseegemeinde Egnach-Neukirch bei ihrer zukunftsgerichteten und nachhaltigen Gemeindeentwicklung. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden einige Projekte, unter anderem auch der Investorenwettbewerb für die Entwicklung des Gristenbühl-Areals, der im April 2016 erfolgreich durchgeführt wurde.

Die Gemeinde Egnach suchte über ein Wettbewerbsverfahren Bietergemeinschaften (Investor, Architekt, Landschaftsarchitekt), die sich gleichermassen den Zielen der Gemeindeentwicklung und den Qualitätsansprüchen für die Entwicklung des Gristenbühls verpflichten. Die Organisation und Administration des Wettbewerbs, die Vorprüfung der eingereichten Projekte sowie die Leitung des Verfahrens oblag Dr. Götz Datko von intosens mit Unterstützung durch das Architekturbüro citytecture Lukas Gregor.

Die Wettbewerbsaufgabe lautete, auf der attraktiven, erhöhten Lage des Gristenbühls, mit Sichtbeziehung zum Ortskern Neukirch und direkter See- und Bergsicht, eine ortsgerechte  Wohnüberbauung zu entwerfen, «welche ein ansprechendes Miteinander mit dem denkmalgeschützten Schulgebäude generiert» und «auch identitätsstiftende Wirkung erzielen» soll. Unter anderem:
• Auf dem Gristenbühl soll im inventarisierten Schulgebäude eine (halb)öffentliche Nutzung erhalten oder neu geschaffen werden, die politische, gesellschaftliche und öffentliche Akzeptanz findet und einen Gemeinnutzen aufweist.
• Das identitätsstiftende Schulhaus soll städtebaulich optimal integriert sein und eine angemessene räumliche Wirkung erhalten.
• Die Arealentwicklung soll einen Beitrag zum gewünschten Bedeutungssprung der Gemeinde leisten.

Der Wettbewerb umfasste die Planung einer Gesamtüberbauung, die Umnutzung eines denkmalgeschützten Schulhauses und ein Landkaufangebot. Der Wettbewerb für Architekten und Investoren wurde als anonymer Projektwettbewerb im selektiven Verfahren durchgeführt. Die Jury wählte aus den eingereichten Teams sechs Bietergemeinschaften aus. Den ersten Rang erhielt das Projekt «Zülligrat» von Baumschlager Eberle zusammen mit Implenia als Investor aus St. Gallen. «Es schafft an exponierter Lage eine Gebäudegruppe aus Schulhaus und neuen Wohnbauten, welche in Beziehung zum Dorf selbstbewusst auftritt und damit die künftigen Realitäten in einer baulich ausgewogenen Form ausdrückt.»

Jurybericht Planungswettbewerb Gristenbühl (PDF, 9.4 MB)

Resultate Planungswettbewerb:

1. Rang: (siehe Bild)
Architekt: Baumschlager Eberle, St. Gallen AG
Landschaftsarchitekt: SIMA I BREER Landschaftsarchitektur, Winterthur
Investor: Implenia Schweiz AG, St. Gallen

2. Rang:
Architekt: a4D Architekten AG, Zürich
Investor: Immovesta AG, Muri

3. Rang:
Architekt: Menzi Bürgler Architekten AG, Zürich
Landschaftsarchitekt: Andreas Geser Landschaftsarchitekten AG, Zürich
Investor: Raumwerk AG, Amriswil

Zurück