«The Circle» Zurich

Wettbewerb «The Circle» (2011 Siegerprojekt)

Siegerprojekt 2011 und Weiterbearbeitung

Team:

Architektur: Riken Yamamoto & Field Shop, 231-0002, Japan
Riken Yamamoto & Beda Fässler, Architects, Zug
CH-Architekten, Wallisellen
Bauingenieur: Arup Japan, Tokyo 150-0031, Japan
Fachplaner: Basler & Hofmann, Ingenieure und Planer AG, Zürich
Nutzung & Identität: intosens ag, Zürich
Fassadenbau: Feroplan Engineering AG, Zürich

Projektdaten:

Grundfläche 37’000 m2
Gesamte Nutzfläche (ca.) 180 000 m² 

Lagerfläche 12 000 m²
Parking 36 000 m² 

5 Angebotsmodule:

Gesamtfläche der Nutzungsmodule 180 000 m²

Brand & Dialogue

Headquarters & Offices

Health & Beauty 

Hotels & Convention

Education & Knowledge

 

Zeithorizont:

2011 Baueingabe
2012 Vorprojekt und Erhalt Baubewilligung 4/12
2014 Spatenstich
2018 (ca.) Fertigstellung erste Bauetappe

Stadt der Vielfalt – «The Circle»

In Gehdistanz zu den Terminals wird eine Dienstleistungs-Destination am Flughafen Zürich entstehen. «The Circle» ist ein neuer, architektonisch prägnanter Gebäudekomplex mit vielfältigem Innenleben. In der internationalen Atmosphäre entfaltet sich ab 2018 ein Ort - mit einer Nutzfläche von 180'000 Quadratmetern fast schon eine Stadt - mit vielfältigen Angeboten für Business und Lifestyle.

Dem Entwurf der Architektur und der Nutzung von «The Circle» liegen die Vorstellungen einer kompakten, räumlich komplexen, europäischen Stadt zu Grunde. Keine zusammenhängende Grossform, sondern ein feingliedriges städtisches Gewebe. Die 'Ambiance einer Kleinstadt' lässt dem städtischen Leben Raum und Zeit, Freiheit und Individualität. Die mittelalterlichen Städte in der Schweiz zeigen, dass Struktur und Kultur das Fundament ihrer Seelen sind. In der Stadtsubstanz der Kernstädte spiegelt sich die frühere Stadtgeschichte am stärksten: «Hier lässt es sich leben – hier kann man atmen!».

Erst durch die Nutzer zieht Leben ein: Für die ökonomisch starken Nutzungen des Projektes, den Angebotsmodulen «Brands & Dialoque» oder «Culture & Events» kann in dieser Architektur eine Synergie der Besten gelingen und die Belebung gewährleistet werden, wenn sie genauso Struktur, Kultur und Vernetzung mittragen. Diese Philosophie prägt das Gesamtkonzept von Riken Yamamoto und seinem Team und interpretiert sie in einer modernen Stadttypologie und in einer völlig überraschenden strukturellen Architektur.

Der Anspruch

Die Ausschreibung stellte in einer nur selten anzutreffenden Tiefe ausführliche Projekt- und Nutzungsanforderungen und setzte eine entsprechend hohe Messlatte für alle involvierten Disziplinen. 

Nach der Wettbewerbsphase bedeutete die Weiterbearbeitung in Detail für das Siegerteam auch ein sorgfältiges Eingehen auf den Markt, auf seine Anforderungen und Bedürfnisse. Welches Shopkonzept braucht es, um den Premium-Markt zu gewinnen? Wie können sich die Marken weltgewandt zeigen und überraschend präsentieren?
Riken Yamamoto und das Wettbewerbteam haben Architektur und Markt in einen konzeptuellen Kontext gestellt. Es ist ein Argumentarium entstanden, das die strukturellen und kulturellen Synergien zwischen Architektur, Nutzung und Identität stringent und nachvollziehbar aufzuzeigen vermag. Hier am Knotenpunkt internationaler und nationaler Transportwege verbinden sich drei Werte, die «The Circle» besonders auszeichnen: schweizerisch - überraschend - weltgewandt.

Siehe auch: www.thecircle.ch
2014: «The Circle» bündelt einen Mix von Nutzungen, die unter einander Synergien schaffen: zwei Hotels der Hyatt Gruppe und ein Convention Center, internationale Brands und Firmen an den Plätzen und in den Gassen, ein medizinisches Zentrum des Universitätsspitals Zürich, effizient nutzbare und attraktive Büroflächen und eine Vielzahl weiterer Angebote aus den Bereichen Kunst, Kultur, Gastronomie, Unterhaltung und Bildung.»

Zurück