Kooperative und kreative Zentrumsentwicklung. 

Kooperative Zentrumsentwicklung – ein moderner Prozessansatz.

Innenstädte und Gemeindezentren kämpfen gegen Bedeutungsverlust: Beklagt werden Leerstände in Erdgeschossen, die schwierige Suche nach neuen Inhalten und die problematische Einbindung der Eigentümer und weiterer wichtiger Akteure. Kooperative Vorgehen sind gefragt. Denn nur die Bündelung der Kräfte verbessert das Win-Win. Städte und Gemeinden brauchen im dreipoligen Zusammenspiel zwischen kommunalen Akteuren, Märkten und der Gesellschaft neue Lösungen. 

An alle, die innovative Wege suchen.

Mit der «kooperativen Zentrumsentwicklung» richtet sich intosens an alle Städte, Gemeinden und Zentrumsverbände, die erkannt haben, dass sich aktuelle Problemstellungen am besten im Zusammenwirken der unterschiedlichen Kräfte und Akteure des Zentrums lösen lassen. Angesprochen sind Entscheidungsträger, die innovative Wege zur Zukunftsfitness ihres Zentrums beschreiten wollen. Das primäre Ziel ist, die Innenstädte und Zentren als Wirtschafts-, Versorgungs- und als kulturellen Erlebnisraum attraktiv und zukunftsfit zu machen.

Workshops: Motiviert und gemeinsam!

Motivierend gestaltete Workshops bilden den Kern der kooperativen Zentrumsentwicklung. Es werden Probleme sensibilisiert, gemeinsame Lösungen diskutiert, Stärken und Schwächen erörtert, konkrete Massnahmen erarbeitet und Zuständigkeiten definiert.

Nach den Workshops erfolgt ein nahtloser Übergang in die Massnahmenrealisierung. Bei Bedarf unterstützt intosens, die Umsetzung effizient und weiterhin unter Kooperation der relevanten Akteure anzugehen. Zeitnahe Erfolge sorgen dafür, dass die Motivation der unterschiedlichen Akteure hoch bleibt.